Neu


  2021

 

 
⇛ 27.09. Probenstart "Die Schneekönigin", Theater Ulm
Regie: Alexander Flache

⇛ 15.08. Theaterverlag Hofmann-Paul nimmt mein Stück "Siebzehn Minuten bis Bielefeld" in sein Programm auf.

Der 19jährige Tom muss seinen Führerschein für einen Monat abgeben und 280 Euro Strafe zahlen. In 17 Minuten ist er die 35 Kilometer von der kleinen Stadt, in der er lebt, bis nach Bielefeld gerast - im Tunnel haben sie ihn dann geblitzt, 65 km/h über der erlaubten Höchstgeschwindigkeit. Im Auto ist er in seinem Element, fühlt sich als König der Landstraße, prahlt vor seinen Freunden, will von seiner Freundin Anna bewundert werden und flieht doch nur vor seinen Problemen: Sein Vater hält als Verschwörungstheoretiker die Illuminaten für die Urheber des Virus‘, seine Mutter flüchtet sich in digitale Shoppingorgien, und sein Bruder lässt sich auf die Identitäre Bewegung ein und steht im Verdacht, einen syrischen Flüchtling zusammengeschlagen zu haben. Als sich dann sein bester Freund an Anna ranmacht, ist das Maß voll. Am nächsten Tag will Tom mit Anna seine Rekordstrecke nach Bielefeld fahren, um seinen Führerschein bei der Polizei abzugeben.

Toms Leben scheint mehr und mehr aus der Bahn zu geraten. Das Einzige, was beständig ist, ist seine Lieblingsstrecke nach Bielefeld. Hier kann er vermeintliche Erfolge erzielen, indem er schneller und besser als alle anderen ist, hier kennt er den Weg, ist ganz auf ihn fokussiert. Doch die Konflikte nehmen zu, bis er sie schließlich in einem Autorennen mit seinem Bruder austrägt – mit fatalen Folgen.

Ein Stück über den verzweifelten Versuch, Halt und Orientierung im Chaos des Lebens zu finden – und seinen eigenen Weg.

17 Minuten bis Bielefeld bei Hofmann-Paul 


26.06. Premiere Kreuzviertel Dortmund "Die Stadtspürnasen"

Ein unterhaltsamer, spannender Walk unter freiem Himmel, der mit Stimme, Musik und Geräuschen die Geschichte zum Leben erweckt.
Schnell übersehene Details werden in einen neuen Fokus gerückt, die einem sonst entgangen wären.
Begleitet wird die Geschichte von unterschiedlichen Rätseln, so wird dem Hörer*in die Möglichkeit gegeben, diese mitzugestalten.

                                                            zu  finden bei guidemate
                                                                                        facebook
                                                                                        instagram

Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

MIT:
Die StadtSpürnasen
Frieda: Wenja Imlau
Milo: Marvin George
Watson: Thomas Ehrlichmann
Lolle: Giulia Weis
Wissenschaftler Lupus: Nils Willers
Tierforscherin Jemima James: Julia Kemp

MUSIK: Jonathan Wolters


⇛ 17.06. Aufnahme - Hörspiel  "Die großen Bäume" 
nach einer Geschichte von Paul Scheerbart aus dem Jahre 1912 für Kinder und Erwachsende ab 8 Jahren. 
Mit Anna Borsdorf (Sprecherin) bei soundcloud, Nils Willers (Sprecher, Regie und Autor) und Max Klör (Musik, Komposition, Sounddesign)


⇒ 09.-12.04. Musikvideodreh "Frank will tanzen" von DA_H1
    Rolle: Frank





 

 

⇒ 02.-04.05. Aufnahme "Die Stadtspürnasen" - Interaktives Hörspiel in Dortmund für Kinder ab 6 Jahren wird aufgenommen.
Eine Pott Knox Produktion
Rolle: Dr. Wolfram Lupus

⇛ Ein Schmankerl oder ein Gaumenreiz aus der Vergangenheit
    direkt aus dem Archiv der TAZ:
    Premiere von Theater Vanilla Gorgon im Club Gerald Philippe, Berlin Treptow
    vom 12.07.1991 - Vom Dada zum Wowo: Die Sprache in der Mangel

2020

 

 

Fast hätte es so ausgesehen:

➤ 23.04. "Der zerbrochene Krug" (Heinrich v. Kleist), Theater Ulm
Rolle: Frau Brigitte, Regie: Jasper Brandis - bis 19.07.

➤ 28.02. "Auerhaus" nach Bov Bjerg, Theater Ulm,  
Rolle. Harry u.a., Regie: Valentin Stroh
Die Premiere und zweite Vorstellung noch geradeso gespielt.

Weitere Vorstellungen wären gewesen: 06., 25.03. + 03., 19., 30.04. + 05., 08., 16., 30.05. + 11., 23.06. + 10.07.

 

Auerhaus mit Stephan Clemens, Marie-Louise Kerkhoff

➤  17. + 22.01. "Peterchens Mondfahrt", Theater Ulm,
Rollen: Sandmann, Weihnachtsmann, Mondmann, Vater
Regie: Martin Burowski